Deuxième Volet #UMFR-CD20 01 Sep 2016

The Download version of this album is available from subradar.no.

Nous sommes heureux de vous présenter le deuxième volet du projet Fenêtre Ovale. Après un premier disque remarqué qui réunissait le compositeur Karl Naëgelen et les improvisateurs Eve Risser et Joris Rühl, le groupe s’élargit au percussionniste Toma Gouband et à la violoniste Amaryllis Billet.

Forts de ces nouvelles possibilités sonores, les musiciens de ce deuxième volet de Fenêtre Ovale prolongent et approfondissent leur quête méticuleuse d’une alchimie acoustique qui leur permet de changer un violon, une clarinette, un piano et des percussions en vol d’étourneau, en mécaniques fluides, en temple troglodyte, en or, en plomb. Mystique, triviale, ciselée, la musique prend forme dans la tension entre la précision rigoureuse de l’écriture et la fragilité palpitante du jeu des instrumentistes que Karl Naëgelen prend soin de préserver en élaborant la partition.
Parmi les douze pièces qui composent ce projet, cinq miniatures forment un sous-ensemble cohérent qui a fait l’objet d’une commande de l’émission Alla Breve sur France Musique.

 

We are happy to present the second part of the Fenêtre Ovale project. After a fist well-received record which brought together composer Karl Naegelen and improvisers Eve Risser and Joris Rühl, the group expands with the arrival of percussionist Toma Gouband and violinist Amaryllis Billet.

Thanks to these new sound possibilities, the musicians on this new volume extend and deepen their meticulous quest for an acoustic alchimy, changing a violin, clarinet, piano and percussion into a starling’s flight, fluid mechanics, a troglodyte temple, gold, or lead. Mystical, trivial, finely carved, the music takes shape through the tension between the strict precision of writing and the exciting fragility of the musicians’ playing, which Karl Naegelen carefully included in his partition.
Among the twelve tracks featured on this project, five miniatures form a coherent subset, initiated by a request by France Musique’ radio show Alla Breve

Recording:
1/2/3/4/5: recorded at studio 106 of Radio France for Anne Montaron’s show Alla Breve. (Broadcast: Elsa Biston).
6/7/8/9/10/11/12: recorded at Conservatoire Départemental de Grand Couronne by Ananda Cherer.
Mixing: Elsa Biston on 1/2/3/4/5, Ananda Cherer on 6/7/8/9/10/11/12
Mastering: Ananda Cherer.
Artwork: Pauline Rühl
Musicians: Eve Risser – Piano, Joris Rühl – Clarinet, Amaryllis Billet – Violin, Toma Gouband, Percussion
Composition: Karl Naegelen

Review in Bad Alchemy N92:

Als Fenêtre Ovale zum ersten Mal Musik von Karl Naegelen musizierten, waren das nur die einander durch das Ensemble Hodos und Pascal Niggenkemper Le 7ème Continent vertraute Spezialpianistin Eve Risser (Donkey Monkey) und der Klarinettist Joris Rühl (Hübsch Acht, Hübsch’s Drift, ONCEIM). Für den zweiten Flügel kamen nun der Perkussionist Toma Gouband hinzu, der sich als Spielgefährte von Aurelie Maisonneuve oder mit Harmen Fraanje & Brice Soniano hervor getan hat, sowie die am CNSMD de Lyon diplomierte Geigerin Amaryllis Billet (A4&+). Wenn aber die ersten Töne zu klappern und zu flirren beginnen, fragt man sich doch sehr, wie denn das genannte Instrumentarium das zustande bringt. Naegelen, 1979 in Bourg-en-Bresse geboren, hat bei Peter Hamel und Georges Aperghis studiert und von sich Reden gemacht mit dem kämpferischen Les villes endormies pour ensemble et chœur d’enfants (2014) zum 100-jährigen Gedenken an den 1. Weltkrieg. Hier nutzt er wieder ausgiebig die Reize ungewöhnlicher Spieltechniken und geheimnisvoller Klanggestaltung für kleine Experimentalfilme für die Ohren, bevor ‘Maillages’, ‘Macrolude’ und ‘Marée’ mit über sechs Minuten dieses Capriccioformat auch übersteigen. Sounds von größer perkussiver Finesse abseits von Puls und Punkt werden mit akribischen Pinselstrichen gemalt, derart seltsam sirrend, rauschend und pfeifend, das die Klangquellen nur mit Mühe entschleiert werden können. Das Glissandieren von Geige und Klarinette, das Rauschen von Donnerblechen über kullerndem Metall, und dazu schlägt Risser gemischte Noten und abgeschattete Laute an. Köchelnde Spucke, feiner Hauch und zarter, aber auch schriller Anschliff. Was ist Saite, was ist Luft? Blech küsst Blech, Gedröhn crescendiert. Risser dengelt wie mit einem Hämmerchen, tockt oder pingt Glitches. Gouband mörsert oder zieht einen Nagel über Schiefer, Billet windharft oder drehleiert. Sie arbeiten akribisch wie Geräuschemacher an Thrill und Mystery, versetzen kleine Schocks, und verstecken gleich wieder ihre Geheimnisse hinter zarten Gespinsten, die Risser mit Nadeln festpickt. Faszinierend.

Pin on PinterestShare on TumblrShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+