Freistil #37, Juni/Juli 2011 25 Jun 2011

Ein sehr stimmiges und rundes Album gelingt dem Berliner Saxofonisten Florian Bergmann mit „Rendez-vous“. Er duelliert sich hier mit neun MusikerInnen aus seinem Berliner Umfeld. Die einzelnen Aufnahmen entstanden zwischen Juni 2009 und Jänner 2010 in der „Kirche zum Heilsbronnen“, ebenso in Berlin, und zeichnen sich musikalisch als sehr facettenreich aus. Bergmann arbeitet gerne mit konkretem Material, klaren und feinen Saxofon- und Bassklarinettenklängen, übersichtlichen Linien und Strukturen. Rohheit und Abstraktheit sind hier nur begrenzt bis fast gar nicht vorhanden, Bergmann pflegt einen Umgang mit dem Saxofon auf einer für mich eher nur selten gehörten Ebene. Das finde ich gut. Innerhalb der Rendevous sticht vor allem das Duo mit dem Posaunisten Matthias Müller heraus. Müllers leise reduzierte Klänge erscheinen als etwas sehr eigenständiges, besonderes innerhalb dieser Veröffentlichung; des Weiteren ist auch das Duo mit Hannes Lingens am Akkordeon hörenswert, Bassklarinette und Akkordeon treten hier miteinander in eine symbiotische Beziehung, in welcher sie klanglich subtil miteinander verschmelzen. (kat)

Pin on PinterestShare on TumblrShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+