Kege Snö

Roland Keijser – saxophones, flutes
Niklas Barnö – trumpet
Joel Grip – double bass
Raymond Strid – drums

Kege Snö was first put together as a group during the festival Hagenfesten 2006 in Dala-Floda, Sweden. They play an open music giving room for energetic and precise communication – a live chat between the band members, as individual artist in a creative collective.

Roland Keijser, a breath-taking sax-veteran, was a pioneer in Sweden taking part of the first move in the directions of free form and progressive music during the 60’s and 70’s, and later on found ground-braking paths for Swedish folk music. Keijser’s 40-50 years old compositions lay the open structures for Kege Snö’s music.

Raymond Strid, one of the most asked-for improvising percussionist of today – playing with Barry Guy, Marilyn Crispell, Joëlle Leandre, Mats Gustafsson to name a few – add a new dimension to Kege Snö’s music. His flow and phrasing leaves nothing unattended.

Almost 40 years younger, Niklas Barnö (trumpet) and Joel Grip (double bass) gives a new fresh approach to Kege Snö’s music. A new generation meets an older. The music gets deeper, there is a lot to talk about, musically – and this is heard. Niklas Barnö is a well-known character of the Scandinavian jazz and improvised music scene. Expressionistic and intense, his playing is honest in a very original way. This can be heard in his sextett Je Suis!

Joel Grip, a vigorous and free double bassist, plays a great role for the new scenes of improvised music in Europe, heard in groups like Snus and Peeping Tom.

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

jazzisverige

Generationen überspannender Modern Jazz. Zwei ältere und zwei jüngere Herren aus Schweden haben sich hier zusammengetan, um mit großer Hingabe und Spielfreude dem European Jazz der Sechziger Jahre zu huldigen; ganz sicher in Erinnerung an Don Cherry, der ja einst in Schweden lebte, aber auch Ornette Coleman dürfte als Pate beteiligt sein. Die Band wird angeführt vom bald siebzigjährigen Saxofonist Roland Keijser, der schon damals munter im progressiven Jazz aktiv war. Der mittfünfziger Schlagzeuger Raymond Strid (bekannt aus Ensembles mit Barry Guy, Marilyn Crispell und Mats Gustafsson) und die 30 bis 40 Jahre jüngeren Landsmänner Niklas Barnö an Trompete und Flöte sowie Joel Grip, von dem in Zukunft noch viel zu hören sein wird, am Kontrabass vervollständigen das Quartett mit dem abstrusen Namen, der sich natürlich aus den Anfangsbuchstaben ihrer Namen zusammensetzt.

“Obwohl die Musik seit Jahrzehnten vertraut ist, erscheint das Ergebnis erstaunlich zeitlos und frisch. Alle Stücke (mit einer Ausnahme) wurden von Roland Keijser geschrieben, doch das Ensemblespiel lässt keineswegs darauf schließen. Die zehn Songs sind über rund 60 Minuten höchst kurzweilig, lebendig und voller überraschender Wendungen. Die gesamte Platte lebt von einer haltlosen Energie, die den Eindruck einer Liveaufnahme erweckt.” – Nordische Musik